Galgo Español – Hunde, Welpen, Charakter, Wesen, Eigenschaften

Man nimmt an, dass die Kelten den Galgo nach Gallien mitbrachten und von dort nach Galicien in Spanien, wo diese Hunde die Stammväter der Rasse wurden. Diese These wird durch den Namen gestützt, der angeblich von canis gallicus (gallischer Hnd) oder veltragus gallicus (gallischer Windhund) in Gallico umgeformt und dann zu Galgo verkürzt wurde. Doch auch der nordafrikanische Sloughi und der Podenco Ibicenco von den Balearen werden als Ahnen genannt. Mit der Einkreuzung des Greyhounds in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gewann der Galgo an Geschwindigkeit, verlor aber die Reinheit der Rasse.

Große Verbreitung in Spanien

Der in Spanien sehr populäre Galgo ist kräftig, aber elegant gebaut. Unter seinem kurzen, feinen und glänzenden Fell zeichnen sich kräftige Muskeln ab, die an seine Zeit als Jagdhund erinnern. Einst war er der Gefährte der spanischen Ritter, die seit den Kreuzzügen die Reinheit der Rasse überwachten – und sie wurde rein erhalten bis ins 20. Jahrhundert. Seinen Ruf verdankte der Galgo seiner Ausdauer und Behendigkeit sowie dem Geschick, auf schwierigem Gelände die schnellen Hasen zu verfolgen.

Unglücklicherweise haben im 20. Jahrhundert Liebhaber der Hunderennen diesen prächtigen Jagdhund für ihre Zwecke eingespannt. Und das brachte, seit den dreißiger Jahren, einen Rückgang dieser urtümlichen Rasse zugunsten der Kreuzung zwischen Galgo und Greyhound.
Doch der Galgo wurde nicht nur zum Rennhund. Er entwickelte sich auch zu einem guten Begleithund, der zwar immer noch das Laufen sehr schätzt, aber auch in einer Familie sich sehr wohl fühlt.

Rassebeschreibung

  • Allgemeine Erscheinung: groß, mit kräftigem Knochenbau, schnell und ausdauernd.
  • Größe: In der Regel haben die Rüden eine Schulterhöhe von 64 bis 70 cm; die Hündinnen sind etwas kleiner, ihre Schulterhöhe liegt zwischen 58 und 65 cm.
  • Gewicht: Rüde 25 bis 30 kg; Hündin 20 bis 25 kg.
  • Kopf: langgezogen; wenig Stop; kräftige, lange Kiefer; dünne Lefzen; Scherengebiss.
  • Augen: groß und dunkel mit aufmerksamen Blick. Die Farbe der Augen kann mit der Fellfarbe übereinstimmen, aber sie sind nie sehr hell.
  • Ohren: dünn, fein, hoch angesetzt und nach hinten liegend, halb fallend.
  • Hals: schlank, fast gerade und von den Schultern nach oben leicht abgeflacht, lang und muskulös.
  • Körper: tiefe Brust; gut gewölbte Rippen; kräftiger muskulöser Rücken; leicht gewölbte Lenden; gebogene Kruppe; aufgezogener Bauch. Galgos haben keine Fettschicht unter der Haut und werden deshalb im Winter mit einer wärmenden Decke bekleidet. Die letzten zwei bis drei Rippenbögen zeichnen sich bei gesunder Ernährung leicht ab. Die Hunde sind widerstandsfähig und robust, obwohl sie teilweise zerbrechlich wirken. Herz und Lunge sind wesentlich stärker entwickelt als bei anderen Hunden.
  • Rute: lang und dünn, niemals kupiert und mit punktförmigen Ende, fällt im Bogen bis zu den Sprunggelenken, auslaufend als seitlicher Haken.
  • Gliedmaßen: vordere lang, gerade und gut bemuskelt; hintere kräftig bemuskelt.
  • Pfoten: nicht ganz rund, mit dicken Ballen.
  • Haar: kurz und fein oder rau und dick. Es ist der einzige Windhund, der als Kurzhaar und als Rauhaar vorkommt. Kurzhaarige Galgos haben eine glatte und feine Fellstruktur und keine Unterwolle. Das Fell des rauhaarigen Galgos ist eher fest, etwas struppig und hart ohne wesentliche Unterwolle.
  • Farbe: zimt- oder kastanienfarben, rot, schwarz, weiss mit Kombinationen. Es sind alle Farbschläge möglich von tiefschwarz bis fein weiss.
  • Fehler: gerade Rute.
  • Lebenserwartung: Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt zwischen 12 und 14 Jahren.
  • Ratschläge für die Haltung: Wie alle Windhunde braucht der Galgo sehr viel Auslauf.

Wesen

Der Galgo ist ein ausgeglichener und sehr intelligenter Hund. Gegenüber Fremden zeigt er keine Aggressionen, verhält sich aber zunächst etwas zurückhaltend. Galgos sind keine Zwingerhunde und benötigen den Kontakt zur Familie. Ein Galgo ist sehr anhänglich und lässt sich mit Lob und Zuneigung aber nicht mit Druck und Strafe gut erziehen. In der Wohnung verhält sich der Galgo eher ruhig und unaufdringlich und bellt selten.
Im Freien ist der Galgo temperamentvoll und lauffreudig mit Jagdinstinkt. Mit anderen Hunden verträgt sich diese Rasse gut. Sogar ein enger Kontakt mit Katzen ist oft problemlos möglich. Im Umgang mit Kindern zeigt der Galgo seinen gutmütigen Charakter.

Vermittlung galgo-in-not.de

Die Galgo Vermittlung und Hilfe finden Sie unter galgos-in-not.de (nicht mehr galgo-in-not.de)

Empfohlenes Buch

Galgos: Vom Campo auf die Couch
  • Gaede, Claudia (Autor)
  • 232 Seiten - 12.02.2018 (Veröffentlichungsdatum) - Books on Demand (Herausgeber)
Jana Brinkmann-Werner
Letzte Artikel von Jana Brinkmann-Werner (Alle anzeigen)