Blutspende für Haustiere: Wann brauchen Tiere Bluttransfusionen?

Bei einer Bluttransfusion werden Blut oder einzelne Blutbestandteile von einem Lebewesen einem anderen übertragen. Es gibt viele Erkrankungen, die auch in der Tiermedizin Transfusionen erforderlich machen:

  • Plötzlicher Blutverlust: z.B. durch Unfall mit massiver innerer oder äußerer Blutung (innere Blutungen (infolge von Vergiftung oder Tumor), starke Blutungen während einer Operation)
  • Chronische Blutarmut: z. B. durch schleichende kontinuierliche Blutverluste (Blut im Kot, wiederholtes starkes Nasenbluten), Zerstörung von Blutbestandteilen (Vergiftungen, “Reisekrankheiten”, Autoimmunerkrankungen)
  • Gestörte Blutbildung: z.B. im Zusammenhang mit bestimmten Krankheiten durch die die nötige Nachbildung von Blutbestandteilen im Knochenmark gestört oder verhindert wird.

Wenn Ihre Tierärztin / Ihr Tierarzt auf Grund ihrer / seiner Untersuchungsergebnisse oder einer bestimmten Diagnose zu dem Ergebnis kommt, dass eine Blutübertragung erforderlich ist, wird sie / er je nach Ursache entscheiden, ob eine sogenannte Vollblut-Spende oder die Übertragung einzelner Blut- bestandteile notwendig ist. Obwohl auch bei Hund und Katze verschiedene Blutgruppen existieren, ist eine Erstübertragung mit Vollblut eines jeden Spendertieres der gleichen Spezies möglich. Somit ist im Notfall jede Tierarztpraxis, die über eine entsprechende Aus- rüstung (Entnahmebesteck, Blutflasche und Transfusionsbesteck) verfügt, in der Lage, von einem gesunden Tier Blut zu entnehmen und einem Notfallpatienten zu übertragen. Werden allerdings weitere Transfusionen nötig, ist eine vorherige Blutgruppenbestimmung unerlässlich.

Spendertiere für Bluttransfusionen

Als Spendertiere eignen sich besonders große, kräftige Tiere, die geimpft und frei von ansteckenden Infektionskrankheiten sind und deren allgemeiner Gesundheitszustand die Entnahme einer größeren Blutmenge zulässt. Bereits direkt nach der durchgeführten Blutentnahme ist dem “Spender-Hund” kaum etwas anzumerken. Eine kräftige und leckere Mahlzeit im Anschluss an den “Aderlass” ist der verdiente Lohn. Wie beim Menschen auch sind nach wenigen Wochen alle Blutbestandteile komplett nachgebildet. Wenn Sie wissen möchten, wie viel Blut in den “Adern” Ihres Tieres fließt, so können Sie dies ganz einfach berechnen: Die Blutmenge entspricht ungefähr 8% des Körpergewichtes. Eine Bluttransfusion wird immer nur dann erfolgen, wenn der Zustand des erkrankten Tieres dies zwingend erfordert. Die Ermittlung und Behandlung der ursächlichen Erkrankung sind notwendige Voraussetzung für die Genesung des Tieres.

Blutbank für Haustiere in Berlin

Noch ein Hinweis: In der Klinik und Poliklinik für kleine Haustiere der FU Berlin existiert seit einigen Jahren eine Blutbank, die sowohl Vollblut als auch Blutbestandteile vorrätig hält. Vor allem wegen der Patienten, die mehrere Blutransfusionen nacheinander erhalten müssen, ist die Universitätsklinik auf entsprechend viele Blutspenden gesunder Tiere angewiesen. Wer mit seinem Hund oder seiner Katze spenden möchte, kann sich weiter informieren und unter der Faxnummer 030 83 86 25 21 oder per Email in der Universitätsklinik melden. Erforderliche Angaben: Alter (zwischen ein und zehn Jahren) und Gewicht (Hund >25 kg) des Tieres, eventuelle Auslandsaufenthalte, Telefonnummer. Nach vorheriger umfassender (kostenloser) Untersuchung inkl. Blutuntersuchung erfolgt die Blutspende und bei Interesse Aufnahme in die Spenderkartei. Adresse: Oertzenweg 19 b, 14163 Berlin

 

Jana Brinkmann-Werner
Letzte Artikel von Jana Brinkmann-Werner (Alle anzeigen)