Katzengerechte Wohnung

Entschließt sich ein Mensch zum Zusammenleben mit einer Katze (wenn, dann am besten zwei), stellt er sich seinen eleganten Stubentiger eventuell in seiner modernen ordentlichen Wohnung vor. Hierbei kommt es vor, dass die Katze kurzentschlossen der Wohnung ihre persönliche Note aufsetzt. Tapeten, Türrahmen und Polstermöbel werden mit aufreizenden Graffitis verziert und so manche sorgfältige Regalbestückung fällt den Kletterambitionen der Katze zum Opfer. Spätestens wenn der teure Perserteppich von der Katze zur Toilette umfunktioniert wird und arg zu strenger Katzengeruch von den Möbeln tropft, wird die Diskrepanz zwischen menschlichem und kätzischem Verständnis für häusliches Wohlbefinden deutlich. Aber auch so manche Katze resigniert und wird zum idealen Steiftier auf dem Sofa – leider nicht besonders ideal für die Katze.

Wohnung katzengerecht ausstatten

Katzen lieben grundsätzlich mehr altmodische Altdamenwohnungen mit tiefhängenden Tischdecken, Körben mit Strickutensilien und Schränken mit Blende als klar strukturierte Designerwohnungen. Das heißt nicht, dass man zum Wohle seiner Katze seinen Geschmack aufgeben muss, aber Kompromisse finden muss man allemal. Der Schrank mit Blende bietet einfach ein schönes erhöht gelegenes Versteck. Katzen lieben erhöhte Orte, an denen sie sich zurückziehen können und gleichzeitig unbemerkt alles im Auge behalten können.

Welche Möbel mögen Katzen?

In jedem Zimmer sollte es für die Katze Möglichkeiten für die Eroberung der dritten Dimension geben. Hierfür können die Möbel herhalten oder eigens angebrachte Regale. Vollstellen der Regale ist natürlich Tabu. Gut erreichbare Orte in luftiger Höhe mit Sichtschutz gehören dazu. Zum Hochkommen können Regale in zunehmender Höhe gute Dienste leisten. Die Katze kann dann von einem Regal zum nächsten springen, um nach oben zu gelangen. Natürlich müssen die Abstände zwischen den Regalen so beschaffen sein, dass die Katze gut von einem zum nächsten gelangen kann, ohne sich beim Sprung den Kopf am nächst höheren Brett zu stoßen.

Eine andere Variante berücksichtigt die Kletterfähigkeit und -leidenschaft der Katze. Hierzu wird eine Schrankseite, Regalstrebe oder sogar ein eigens installierter Balken mit kletterfähigen Material bespannt. Es eignen sich Sisalteppiche, Kokosmatten u. ä. rauhes Material, in das sich die Katze gut verkrallen kann. Für ungeübte Katzen kann ein schräg gestelltes Brett mit Bespannung zu ersten Klettereskapaden einladen. Wer inklusive der halben Wohnungseinrichtung abstürzende Katzen vermeiden möchte, achtet auf besonders stabile Befestigung.

Tipp: ein katzensicherer Balkon

Auch auf der Erde sind Verstecke und Möglichkeiten zu Dschungelstreifgängen hoch im Kurs. Katzen lassen in der Regel keine Möglichkeit ungenutzt. Ob Körbe, Pappkartons oder Taschen bevorzugt werden, liegt beim Geschmack Ihrer Katze. Pappkartons sind eine einfache Möglichkeit, um die favorisierte Form herauszufinden. Die einen sitzen gerne innen und luken über den Rand, die nächsten haben lieber ein Dach überm Kopf mit einem ordentlichen Haupteingang und einem Hinterausgang für alle Fälle. Geeignete Standpunkte müssen natürlich geschützt, am besten an der Wand, liegen, sonst wären es ja keine Verstecke.

Der hauseigene Dschungel läßt sich durch Balkonkästen mit Gräsern, Pflanzschalen und sonstigen Blumentöpfen kreieren. Möglichst viele auf einem Haufen mit Möglichkeiten zum Durchschlängeln laden zum Lustwandeln oder zur Pirsch ein. Auf keinen Fall zu vernachlässigen sind Beobachtungsplätze. Katzen lieben es, dem Treiben in Ihrer Umgebung, wie Vögeln und Insekten zuzusehen. Ein für die Katze zugänglicher Balkon (natürlich durch ein stabiles Netz gesichert!) bietet eine gute Möglichkeit, den Horizont Ihrer Katze zu erweitern. Auch hier gelten natürlich die Regeln für eine annehmbare Ausstattung. Sonnige Liegeplätze, bequeme Aussichtsplätze und Versteckmöglichkeiten sollten vorhanden sein.

Katzen lieben Fensterbänke

Auch sonstige Fensterplätze sind von Katzen sehr begehrt. Auf jeder Fensterbank sollte ein bequemes Plätzchen für Ihre Katze eingeplant sein. Wer keine Fensterbank hat, bringt einfach ein weiteres Regalbrett mit direktem Blick aus dem Fenster an. Besonders geschätzt sind auch Konstruktionen, die direkt an die Heizung anschließen. Zimmerbrunnen und Aquarien, ob nun mit oder ohne Fische, bieten nicht nur Beobachtungsmöglichkeiten, sondern sind auch geschätzte Trinkstellen. Frisches Wasser im Napf neben der Futterschüssel dürfte für Katzen ähnlich attraktiv sein, wie für uns kalter Kaffee vom Vortag im benutzten Becher eines Fremden.

Empfohlenes Buch

Wohnungskatzen
  • Gabriele Linke-Grün (Autor)
  • 256 Seiten - 03.02.2012 (Veröffentlichungsdatum) - GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH (Herausgeber)
Jana Brinkmann-Werner
Letzte Artikel von Jana Brinkmann-Werner (Alle anzeigen)